Schlögelhofer Karl

Mit großer Bestürzung haben wir erfahren, dass vor einigen Tagen völlig unerwartet unser hochgeschätzter Kollege Mag. Karl Schlögelhofer verstarb . Seit 1996 war er Pfarrer in Haag und als Historiker arbeitete er an vielen regionalen Projekten mit. Als Autor stellte er für unsere „Mosaiksteine“ seinen Beitrag über Prälat Josef Wagner zur Verfügung. Wir werden ihn vermissen und ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

IMG_2342 KLEIN

Zu seinem 80. Geburtstag schenkten ehemalige Schüler ihrem Lehrer Karl Heinz Huber, der bei ihnen die Liebe zur Literatur geweckt hatte, ein Kolloquium mit interessanten Vorträgen und vielen Begegnungen. Als Verein hatten wir uns an der Einladung beteiligt und unsere Mitglieder in den Maturasaal des Stiftes Seitenstetten eingeladen. Neben drei renommierten Germanisten, die mit ihren Vorträgen ihren Lehrer hochleben ließen, glänzte als Höhepunkt Julian Schutting mit einer Lesung aus einem seiner Werke. Besonders berührend war auch der Auftritt von Franz Kössl, der mit seiner Lyrik sein schweres Schicksal seit seinem Unfall verarbeitet.

Im Archiv zeigen wir einige Bilder

13. Dezember 2016

Weihnachtliche Wünsche

hwy-1373-kastenkrippe-mit-barockem-rahmmen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Adventszeit nähert sich ihrem Ende zu und ich wünsche Ihnen/euch, dass sie lange genug war, um zu jener Ruhe zu kommen, die man braucht, um die Weihnachtsfeiertage genießen zu können. Ich wünsche Ihnen/euch von Herzen ein friedliches Weihnachtsfest und einen gesunden Jahreswechsel, damit wir uns im neuen Jahr voller Elan wiedersehen.

pw_0000545

Unter dem Titel „Vermessen…? Grenzen und Gerechtigkeit. 200 Jahre Franziseischer Kataster“ präsentiert das NÖ Landesarchiv eine Jubiläumsausstellung zum großen Vermessungswerk, das die Grenzen und Grundstücke in der Monarchie vermessen wollte, um nicht zuletzt auch eine Besteuerung der Bürger besser dokumentieren zu können.

http://www.noe.gv.at/Bildung/Landesbibliothek/Veranstaltungen-Highlights/Veranstaltungen.html

 

10. November 2016

Beeindruckende Bilder

img-20161103-wa0008

Letzten Donnerstag besuchten einige unserer Vereinsmitglieder die Fotoausstellung „Über den Fluss. 150 Jahre Brücke Hilm-Kematen“ im Kemart. Anschließend lud die Gemeinde zu einer gemütlichen Kaffeerunde in das Cafe im 1. Stock und bei angeregten Gesprächen ließen wir die beeindruckenden Bilder Revue passieren.

19. Oktober 2016

Neuerscheinung

keramik

Als Output der heurigen Sonderausstellung bringt das Keramikmuseum Scheibbs ein Buch über die Manufaktur „Alpenländische Kunstkeramik Liezen“ heraus. Die junge Kulturwssenschaftlerin Palina Hunger hat sich mit den Keramikkünstlern Grete von Holzhausen und Nikolaus von Martiny  und der Geschichte der bis in die  sechziger Jahre bestehenden Liezen-Keramik beschäftigt. Das Buch ist für € 36,- im Buchhandel erhältlich.

30. September 2016

Neue Homepage online

unbenannt

Die neue Homepage der Stadt Waidhofen zeigt in übersichtlicher Struktur die Sehenswürdigkeiten, Möglichkeiten und auch  die Verwaltung der Stadt. Einfach mal durchscrollen und entdecken.

http://waidhofen-ybbs.gv.at

 

 

 

23. September 2016

Die Schütt

schuett_2-011

Bertl Sonnleitner präsentierte seinen zweiten Band über das Anwesen und seine Familie. Als Ergänzung zur romanhaften Darstellung des ersten Bandes schildert es die Hintergründe dieser Zeit. Erhältlich ist das Buch für € 24,90 im Ferrum in Ybbsitz

6. September 2016

Zeller Hochbrücke

Neubau Zeller Hochbrücke

In den letzten Monaten wurde die Zeller Hochbrücke, eines der Wahrzeichen Waidhofens renoviert und soll Mitte September wieder dem Verkehr übergeben werden. Dazu hat das Stadtarchiv Fotos sowohl von der alten Brücke, vom Bau der neuen Brücke, als auch Bilder von der heutigen Baustelle in der Topothek dem interessierten Publikum zur Verfügung gestellt.

http://waidhofen-ybbs.topothek.at/

 

0107_salzburg2016_018

Im letzten Newsletter hatte ich unseren Mitgliedern die Landesausstellung Salzburg mit dem Titel „1816 – 2016“ im Salzburg Museum empfohlen. Nach eigener Besichtigung kann ich das nur bestätigen. Ich war von den Exponaten begeistert, die den Glanz des Salzburger Erzbistums aufleben lassen. Unbedingt empfehlenswert!