Ortsgeschichte(n)

Im Oktober gab es eine weitere interessante Veranstaltung im Gasthaus Kremslehner in Stephanshart. Unter großer Beteiligung der Ortsbevölkerung bereichtete Mag. Gerald Tagwerker von seinen Forschungen über die beiden Schiffe, die im Raum Ardagger im Mai 1945 von ihrer Mannschaft nach heftigem Beschuss in Ufernähe versenkt wurden.
Die versunkenen Schiffe
____________________________________________________
Der Vortrag von Mag. Josef Reisinger im September hatte das Nibelungenwerk in St. Valentin zum Thema. Der Tarnname der Panzerproduktionsstätte war „Spielzeugfarik“ und über die Zeitschrift des Truppendienstes wurde der Beitrag von Mag. Reisinger bereits veröffentlicht.
https://www.truppendienst.com/themen/beitraege/artikel?tx_seamarticles_articleshow%5Barticle%5D=572&cHash=71eadfc59ac0377acdf5e90780c2d9ef
__________________________________________________
Ein weiteres interessantes Projekt wurde vom Musealverein Waidhofen als Leader-Kleinprojekt umgesetzt: Die Burg Konradsheim im gleichnamigen Ortsteil von Waidhofen beherrscht seit Generationen die Phantasie der Waidhofner – umso mehr, als von der Burganlage nichts mehr zu sehen ist und nur die Sagen und historischen Notizen zur Burg überliefert wurden.
Nun hat ein Team unter dem Archäologen Gerald Raab nach langer Forschungsarbeit in Zusammenarbeit mit der Medienfirma PuR unter Wolfgang Rechberger, die Burg wieder virtuell zum Leben erweckt. Die Ergebnisse der Forschung und die moderne Aufarbeitung wurden auf einer gelungenen Webseite präsentiert, und der Musealverein Waidhofen gestaltetet dazu einen Schauraum unter der Konradsheimer Kirche.
http://burg-konradsheim.at
 ______________________________________________
Der Verein Vemog engagiert sich auch immer wieder bei der Umsetzung von Projekten. Die Digitalisierung der sozialdemokratischen Zeitung“Eisenwurzen“, die von 1928 bis 1934 erschien und dann durch die Gründung des Ständestaates gemeinsam mit anderen sozialdemokratischen Organisationen verboten wurde, ist ein interessantes Werkzeug für die historische Froschung.
Der Vergleich mit regionalen konservativen bzw. großdeutsch geprägten Zeitungen erlaubt spannende Interpretationsansätze zu historischen Ereignissen.
 http://archiv-eisenwurzen.at
Der Link zur Regionalzeitschrift „Bote von der Ybbs“, die heute als „Der Ybbstaler“ weiter geführt wird, und von der Stadt Waidhofen digitalisiert wurde, bietet eine Möglichkeit zur vergleichenden Forschung.
http://bote.waidhofen.at/willkommen
______________________________________________
Anlässlich 75 Jahre Kriegsende werden wir unser Sommersaison 2019 mit einem Vortrag von Gerold Keusch über den Bombenkrieg im Raum Amstetten beschließen. Mit folgenden Links kann man sich detaillierter zu diesem Thema informieren.
https://www.truppendienst.com/themen/beitraege/artikel/bombenkrieg-im-alpenvorland-teil-1/#page-1
https://www.truppendienst.com/themen/beitraege/artikel/bombenkrieg-im-alpenvorland-teil-2/#page-1

_______________________________________________________________

150 Jahre Statutarstadt sind für Waidhofen Anlass zum Feiern. Auch das Stadtarchiv beteiligt sich mit einer kleinen Vitrinenpräsentation und stellt das Statut und einen kleinen Text dazu aus.

Statut 1869

______________________________________________________________

Der Vortrag von Eva Zankl am 14.02.2019 beschäftigte sich mit einer Stoffsammlung, deren Geschichte von Berlin über Waidhofen an der Ybbs, nach Moskau, schließlich zurück in die DDR uns endlich wieder in das vereinigte Berlin führt. Der Artikel ist eine knappe Zusammenfassung der Dissertation von Barbara Schröter.

Das Stoffarchiv

_____________________________________________________________

Als Nachlese zu unserm Vereinsausflug im Sommer stellt unser Kollege Gerold Keusch allen Interessierten seinen Artikel über das Römermuseum Lauriacum in Enns zur Verfügung.

https://www.truppendienst.com/themen/beitraege/artikel/gekommen-um-zu-bleiben/

____________________________________________________________

Dr. Herbert Krückel hat uns einen Beitrag über die geheimprotestanten in Lunz am See überlassen.

Geheimprotestantismus – Herbert Krückel

__________________________________________________________

Zu seinem Vortrag über die berühmmten Persönlichkeiten auf dem Hollensteiner Friedhof bietet Reinhard Fahrengruber den Artikel und die Bilder auf unserer Plattform an.

Berühmte Persönlichkeiten am Hollensteiner Friedhof

Persönlichkeiten am Hollensteiner Friedhof

 

Mit einer neuen Reihe in der Gemeindezeitung Wallsee dokumentiert Harald Lehenbauer Geschichten aus seinem Heimatort.

zeitreise-folge-1-gemeindezeitung-1597-ein-seuchenjahr-fordert-viele-menschenleben

Zeitreise Folge 3 – Ein Beitrag über die wirtschaftlichen Verhältnisse der Schlossher

Zeitreise Folge 4 – Bestandsaufnahme des Steinbruchs zu Wallsee im Jahr 1868

 

Weitere Beiträge von Harald Lehenbauer

Die römische Ziegelproduktion im Kastell Locus Felicis

Die Sage vom Teufelsgespann vom Haaghof und ein Eintrag der Sindelburger Matrik

Die Flurnamen „Löberwiese” und „Ziegelacker” als Zeuge

Die Hof- und Flurnamen mit Bezug zu Altstraßen im Bezirk Amstetten

 

 

Auch zwei Beiträge über die Geschichte der Gemeinde Oed-Öhling hat Harald Lehenbauer uns überlassen.

Das Urbar und Pfarrprotokoll von Oed und Spittal – Ein Beitrag zur Heimatkunde des Bezirkes Amstetten Zur ältesten Besitzgeschichte von Öhling – Richiza von Kilb und Ihre Schenkung-DAI 2013

 

Auch in Waidhofen können Besucher des Tourismusbüros neue Informationen zu historischen Themen der Stadt erfahren, die oft parallel zur aktuellen Stadtentwicklung präsentiert werden..

 Matura

  schloss-nach-1803    das-schloss-um-1890-bereits-ohne-dach   schlossturm

 

img252   die-zeller-bruecke