Die Marke Luther

Die Marke Luther

Luther bezog außer dem Jahresgehalt des Kurfürsten keine weiteren Einkünfte, er lehnte es ab für seine Schriften Tantiemen zu beziehen. Das benötigte Einkommen für den großen Haushalt beschaffte seine Frau Katharina. Sie führte fortan den Haushalt, verköstigte viele Studenten und Gästen. Sie erweist sich als gute Hausfrau, Wirtschafterin, Bierbrauerin und Gärtnerin. Sie verstand es auch das nötige Geld zu erwirtschaften, das sie für den großen Haushalt benötigte.

Es gab zu dieser Zeit kein „Copyright“. Lukas Cranach betrieb eine Apotheke, beteiligte sich an einer Druckerei und in seiner Werkstatt entstanden die dazugehörigen Holzschnitte für die Titelseiten. Da immer kurz nach dem erscheinen die Schriften vergriffen waren, ließ man sich das Geschäft nicht entgehen. Viele Druckereien in anderen Städten wie z.B. in Nürnberg, Augsburg, Leipzig, Straßburg und Frankfurt druckten seine Werke nach. Auch die Logistik war dadurch einfacher und die Verbreitung ging daher noch schneller.
© Österreichische Nationalbiliothek